iStick Pico von Eleaf – Handschmeichler

Seit kurzem habe ich mir meinen seit längerem gehegten Wunsch erfüllt und mir eine Pico von Eleaf geleistet. Ich mag handliche Geräte, vor allem wenn sie durchdacht sind.

Ist die Akkubox wirklich so klein im Vergleich zu meinen anderen Akkuboxen? Und vor allem was kann sie? Das alles erfahrt ihr jetzt!

Kurzbeschreibung

iStick Pico-Akkufach

Der iStick Pico von Eleaf ist eine Akkubox die mit einem wechselbarem Akku 18650 betrieben wird. Gegen ein versehentliches falsches einlegen des Akkus ist die Pico mit einem Verpolungsschutz ausgestattet, es passiert nichts.

Die Box macht einen sehr soliden und kompakten Eindruck mit einer wertigen Oberfläche. Das Display fällt klein und elegant aus, die Steuertasten sind gänzlich aus dem Sichtfeld verschwunden.

Das Design ist gefällig und, wenn man die Unterbringung des Akkus betrachtet, durchdacht.

Die Box kann Verdampfer bis 23 mm Durchmesser aufnehmen.

Der iStick Pico gehört zu den günstigeren Geräten und wird gerne mit dem Melo 3 Verdampfer im Bundle ausgeliefert. Der Melo Verdampfer wird von vielen als mäßiger Verdampfer bezeichnet der vor allem in Sachen Geschmack sehr zu wünschen übrig lässt.

Beim Pico ist Handschmeichleralarm angesagt. Ähnlich wie der iStickTC40W liegt die Akkubox geschmeidig in der Hand und die Oberfläche fühlt sich angenehm an.

Die verschiedenen Modi

Die Akkubox kann im Wattmodus, im Temperaturmodus und im Bypassmodus betrieben werden.

Wattmodus

Der Wattmodus reicht von 1 Watt bis 75 Watt. Im Wattmodus können Verdampfer mit Widerständen von 0,1Ω bis 3,5Ω verwendet werden.

Temperaturmodus

Im Temperaturmodus (TC-Modus) kann die Box von 100 ºC bis 315ºC geregelt werden.

Dazu besteht desweiteren die Möglichkeit verschiedene Drähte die für das Temeratur geregelte dampfen geeignet sind, auszuwählen. Die drei Drahtsorten Titan, Nickel und Edelstahl sind voreingestellt.

Des weiteren lassen sich in der Softwareversion 1.0 noch 3 weitere Temperaturkoeffizienten einstellen.

Im Temperatur geregelten Modus können Verdampfer mit Widerständen von 0,05Ω bis 1,50Ω betrieben werden.

Bypass

Der Bypass ist für einen Betrieb ähnlich einer mechanischen Box gedacht. Dabei wird die Leistung des Akkus ohne Regelung an die Wicklung weiter gegeben. Der Unterschied zum echten mechanischen Akkuträger ist der dass ein Schutz gegen Tiefenentladung der Akkus aktiv ist.

Der 510er Anschluss

Der Anschluß der Pico ist ein gefederter 510er Anschluss. Der Gewindegang soll eine Kleinigkeit kürzer als gewöhnlich sein, so dass sich ein kleiner Spalt zwischen Verdampfer und Oberkante des Gerätes bilden kann. Das kommt aber auch auf den Verdampfer an.

Meine Kayfun Verdampfer, Taifun und diverse andere Selbstwickler lassen sich ohne Spalt aufschrauben. Lediglich der Kangertech Subtank Mini hat einen minimalen Spalt. Es passt maximal ein Druckerpapier hindurch.

Da habe ich bei höherpreisigen Akkuboxen teilweise größere Spalte. Sollte sich ein Spalt bilden so hat Kurbelursel sich einen kleinen Trick ausgedacht um diesen zu beheben.

Der USB Anschluß

Der Micro-USB-Anschluss erfüllt zweierlei Aufgaben.

Zum einen kann man damit den Akku der sich im Akkuträger befindet aufladen. Das geht und kann ohne weiteres gemacht werden. Auch wenn es viele Stimmen dagegen gibt, allerdings häufig ohne schlüssige Argumente.

micro-usbDiese Methode des aufladens ist geeignet für den Einsteiger und Dampfer die auf das Geld schauen müssen und sich nicht gleich ein Akkuladegerät kaufen können. Auf Dauer und auch zur Schonung des Akkus ist es sinnvoll ein Akkuladegerät und einen zweiten Akku zu besorgen, Diese gibt es bereits ab ca. 12 Euro (Einschachtladegeräte).

Eleaf selbst schreibt dass ein laden mit Micro-USB möglich ist, der Ladevorgang allerdings über 3 Stunden dauert. Ein dampfen während des Ladevorganges ist möglich (Pass-through).

Zum anderen kann mit dem USB-Kabel ein Upgrade durchführen und ab Softwareversion 1.01 kann man zum Beispiel ein kleines eigenes Logo erstellen und an die Akkubox hochladen. Zum Upgrade und zum Logo gibt es einen gesonderten Beitrag.

Die Taster

wippschalter iStick PicoDer Pico verfügt über zwei Taster, einen Feuertaster überhalb des Displays und einen Wippschalter mit Plus und Minus gekennzeichnet. Letztere befinden sich eingelassen im Boden und sind gut gegen versehentliches Verstellen geschützt. Die Unterbringung an der Unterseite spart konstruktionsseitig Höhe für das Gerät.

Der Feuertaster verfügt über einen angenehmen Druckpunkt, der Wippschalter lässt sich leicht bedienen, funktioniert einwandfrei und hakelt nicht.

Der untere Wippschalter kann gelockt werden so dass ein unabsichtliches verstellen nicht möglich ist.

Die Taster sind, wie auch bei anderen Eleafboxen die ich nutze, angenehm in der Bedienung, klappern nicht und funktionieren zuverlässig.

Klein oder doch nicht so klein?

Akkubox Vergleich

Wie beschrieben kommt die Pico kompakt daher, doch wie macht sie sich gegenüber den anderen Boxen? Wie sieht das in Zahlen aus und nicht nur gefühlt?

Ich nutze ständig

Diese drei Boxen werde ich miteinander vergleichen. In den Boxen ist jeweils ein Akku damit sich diese mit dem iStick TC40W vergleichen lassen der einen fest verbauten Akku hat. Die Maße sind Herstellerangaben.

 iStick PicoiStick TC40WCloupor MiniEvic VTC Mini
Höhe (mm)
70,5077,3077,5082,00
Breite (mm)45,0036,2036,0038,20
Tiefe (mm)23,0022,3022,0022,30
Gewicht134 g104 g160 g162 g

Vergleich: iStick Pico, iStick TC40W, Cloupor Mini, Evic VTC miniDer Pico punktet deutlich in der Höhe, dort ist er zwischen 7mm und 12mm kleiner als die Mitkonkurrenten. Dafür hat er in der Breite die Nase deutlich vorne. Auch in der Tiefe ist er am größten. Wobei die Unterschiede nur marginal sind und 23mm ein gutes Maß ist. Es gibt Verdampfer mit diesem Außenmaß. Im Gewicht liegt die Akkubox im Mittelfeld.

Der Ruf besonders klein zu sein lässt sich aus den Werten nicht ableiten. Das ist wohl eher auf dem optischen Eindruck und vor allem das des Formates geschuldet.

Das Design ist elegant und in einem guten Verhältnis. Die gerundeten Seitenflächen verleihen optisch eine Weichheit. Die Oberfläche tut ihres dazu und ist matt. Das lässt sie weniger wuchtig erscheinen.

Die Kleinheit wird gerne damit begründet dass die Box gut in der Hand verschwindet. Das ist den Seitenverhältnissen geschuldet denn diese sind dem Handteller angepasst, also eher quadratisch als länglich. Die Akkubox verschwindet in der Tat in der Hand.

Upgrade, Update

Ausgeliefert wurde mir die Box mit der Softwareversion 1.0. Es gibt bereits mehrere Versionen mit mehr oder weniger sinnvollen Features. Ein Gimmick ist sicher dass man ab Version 1.01 ein kleines Logo hochladen kann. Im Video unten zeigt Dirk wie es geht und bringt euch auf die richtige Spur. Zur Upgradeseite von Eleaf.

Upgradeseite von Eleaf

Inbetriebnahme, Bedienung, Bedienungsanleitung

Schaltet man die Box zum ersten mal ein wird man im Temperaturmodus landen, so war es zumindest bei mir.

Dieser Temperaturmodus hat es in sich und ein Anfänger kann sich damit gleich beim ersten Zug die Wicklung ruinieren. Die Abgabe im Temperaturmodus beginnt mit 75 Watt (voreingestellt) und regelt erst dann herunter. Viele Einsteiger haben bereits vor dem ersten Genuss damit einen kokeligen Geschmack. Wer gleich mit dem Temperaturmodus loslegen will, muss die Starttemperatur herunter regeln. Wie das geht zeigt Philgood in seinem Video ab Minute 10.

Ich rate dem Einsteiger und dem Unerfahrenen das Gerät mit Wattage-Modus in Betrieb zu nehmen und abgestimmt auf den Verdampfer sich mit Watt herumzuspielen und sich dem Sweetpoint zu nähern.

Wer keine Bedienungsanleitung dabei hatte, weil er das Gerät auf einem Dampferflohmarkt gekauft hat oder die Anleitung verlegt hat, dem bietet Eleaf für jedes Gerät Bedienungsanleitungen zum Download an.

Mein Fazit zur Pico

Eleaf Pico mit Kayfun v3 Mini

Die Pico, als kleines Gerät angepriesen stimmt nur zum Teil. Das ist den Desingproportionen geschuldet, den abgerundeten Ecken und der matten Oberfläche. In der Tat hat man das Gefühl ein kleines Gerät in Händen zu halten. Korrekt wäre es von handlich zu sprechen. Ich liebe diese Proportionen!

Die Leistungen des Gerätes sind für diesen Preis von ca. 30€ unschlagbar. Die Joyetech Evic VTC Mini kostet fast das doppelte und kann nicht mehr. Der Temperaturbereich ist dort allerdings besser geregelt.

Für mich ist diese Box jetzt schon meine Lieblingsbox. Ich betreibe die Box mit dem Verdampfer Kayfun V3 Mini -Clone (geeignet für Backendampfer) und im Wattmodus.

Die Pico erhält von mir eine klare Empfehlung. Besorgt habe ich mir die Box über Gearbest.

Videos

Philgood mit Komplettreview und Einstellungen am Gerät.

Dirk (Obis Dampfersofa) mit Upgradeinformationen

Das ist ein redaktioneller Beitrag. Die vorgestellten Geräte sind von mir bestellt und bezahlt. Das Review gibt meine persönliche und objektive Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar