Macht Nikotin süchtig?

Denkt man an Zigarette denkt man an das böse Nikotin. Nikotin ist in der Tat ein Nervengift und kann tödlich sein. Aber nicht in den Konzentrationen und Dosen die es in Tabak und Liquids für E-Zigaretten vorhanden ist. Im Grunde ist alles giftig, ob hochdosierte Vitamine oder zugelassene Nahrungsmittel.

Nun heißt es bei der Zigarette immer das Nikotin macht abhängig, deshalb kann ich nicht aufhören. Aber ist es tatsächlich das Nikotin das abhängig macht? Untersuchungen die es schon länger gibt kommen zu dem Ergebnis dass dem nicht so ist.

Das ist jetzt auf einen einfachen Nenner gebracht, der am Ende verlinkte Artikel geht näher darauf ein. Sucht muss man differenziert sehen.

Tabakabhängigkeit

Spricht man von Sucht oder Abhängigkeit im Zusammenhang mit Zigaretten so ist es eher die Tabakabhängigkeit und nicht die Abhängigkeit von Nikotin. Denn Nikotin wird in allen Versuchen, ob Tier oder Mensch, nicht besonders „gemocht“.

Selbstbeobachtung

Ich bin Nutzer der E-Zigarette und Raucher. Wieso rauche ich noch wenn ich die E-Zigarette habe? Es ist die Zigarette selbst, das etwas in den Fingern haben, die ganze Haptik die man mit Zigaretten hat. Sobald ich die E-Zigaretten nutze die einer Zigarette ähneln ist das Verlangen nach einer echten Zigarette deutlich geringer, selbst wenn ich Liquid ohne Nikotin nutze.

Nutze ich meine großen E-Zigaretten die mit dem Handling einer Zigarette überhaupt nichts mehr zu tun haben, rauche ich mehr. Und das obwohl ich in der E-Zigarette eine höhere Dosis an Nikotin nutze.

Für mich ist die Sucht nach der Zigarette keine Nikotinsucht, es ist die Sucht nach der Zigarette und dem Handling.

Zusatzstoffe im Tabak

Um die Abhängigkeit zur Zigarette sicher zu stellen gibt es im Tabak jede Menge an Zusatzstoffen die tatsächlich süchtig machen. Was aber garantiert nicht süchtig macht ist das Nikotin.

Lest selbst in diesem Artikel auf Liquid-News über Abhängigkeiten von Nikotin und Zigaretten.

1 Gedanke zu “Macht Nikotin süchtig?

  1. Hmmm,
    im allgemeinen wird davon ausgegangen, das Nikotin eine suchtauslösende Substanz darstellt, insbesondere auch in Verbindung mit Tabakrauch.

    Nikotin hat eine Reihe von pharmakologische Wirkungen (Toleranzentwicklung, beruhigende Wirkung, etc.) , ist daneben neurotoxisch (Dauer, Menge) und begünstigt Gefässschäden (angiopathisch).

    Dieses Alkaloid darf keinesfalls verharmlost oder in seiner Wirkung kleingeredet werden.
    Die körperliche Aufnahme von Nikotin sollte b e w u s s t v e r m i e d e n werden.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere