Umstieg mit Umweg – Daniel im Interview

Kaffee-und-Dampf

Heute führe ich ein Interview mit Daniel. Daniel kenne ich durch eine Facebookgruppe. Durch Zufall sind wir auf die E-Zigarette zu sprechen gekommen und es stellte sich heraus, Daniel war ehemaliger Dampfer.

Vor kurzem fand er wieder zur E-Zigarette zurück und ist begeistert was sich alles seit seinem Ausstieg getan hat und wie gut ihm das tut. Im Interview spricht er über seine Motivation und wie es ihm heute geht. Der Ausstieg vom Ausstieg, könnte man sagen.

Daniel, wie bist Du zur E-Zigarette gekommen?

Ich hatte bereits vor 3 Jahren für einige Zeit gedampft, bin aber wieder rückfällig geworden und habe zur verpönten Zigarette bzw. dem Pyro gegriffen. Ich glaube ich spreche für viele Raucher wenn ich sage, ich habe nach meinem Rückfall auch Lange Zeit nicht mehr darüber nachgedacht, was ich tue (rauchen) und einfach weitergemacht.

Erzähl warum Du jetzt wieder E-Zigarette dampfst

Bei mir sind es gleich ganz viele Gründe.
• Die Gesundheit:
Ganz vorne weg, ich bin 33 Jahre und bekam langsam wieder ein Bewusstsein dafür, dass Rauchen mir und meinem Körper schadet. In der Familie und im Bekanntenkreis haben wir bereits einige Krebsfälle und auch ich komme aus der Puste wenn ich zu viele Treppen steige. Da bin ich schon etwas wacher geworden und habe mir immer öfter gesagt, „ne das willst Du doch eigentlich nicht“.
• Das Geld:
Rauchen ist alles, aber nicht günstig. Wenn ich mir überlege, dass ich bei einer Schachtel „Markenzigarette“ mittlerweile ÜBER 2000 € pro Jahr (365 x 5,50 €) in die Luft puste wird mir ganz schlecht. Es ist einerseits hart verdientes Geld und andererseits auch noch total sinnlos ausgegeben.
• Der Geruch:
Meine Liebste legt viel Wert auf Ästehtik und Äußeres. Nicht oberflächlich. Aber sie sagt: Kommst Du wie eine Jeans, wirst Du auch wie eine empfangen. Übertragen auf das Rauchen hieß das in meinem Fall: Ich habe gerochen: Schlechter Atem aus dem Mund, die Kleidung roch ebenfalls und auch mein Körpergeruch war als Raucher ein anderer. Und wenn die Liebste mir sagt, dass ich rieche, werden andere Menschen das auch mitbekommen – haben aber den Anstand, mir das nicht zu sagen, wenn ich dabei bin. Alles in allem. Ich wollte weder weiter müffeln noch Anlass von Gesprächen der Kategorie „der riecht aber immer ein bisschen“ sein.
Soviel zu meinen Gründen.

Und dann?

Dann habe ich überlegt, ob ich wieder einen kalten Entzug wage, das Buch von Allen Carr lese oder der E Zigarette eine Chance gebe. Letzteres ist es, auch dank der wunderbaren Webseite hier geworden.

Ich war bei den ersten Recherchen erschlagen von Informationen und zig verschiedenen Dampfgeräten, Selbstwicklern, Verdampfern und Verdampferköpfen und Begriffen wie SUB Ohm und was es heute nicht alles gibt. Dank der Informationen hier und den leicht verständlichen Erklärungen habe ich aber den Schritt gewagt und einfach gekauft.

Nach ein bisschen Stöbern und einlesen in die Materie hier war der Fall für mich klar. Vorerst war ich in einigen Dampferforen unterwegs aber dort war mir der Informationsoverkill und die zum Teil unübersichtliche Forenmenüstruktur zuviel. Ich bin nicht weitergekommen. Allerdings, dass kann ich frei heraus sagen. Egal welchen Dampfer man spricht oder anschreibt. Alle sind superhilfsbereit, geben schnell Tipps und man lernt als Neuling wahnsinnig schnell dazu. Die Dampfergemeinschaft ist echt einmalig.

Was hast Du denn gekauft?

iStick-USBIch habe mir den Eleaf istick 40 gekauft und habe mir dazu noch zwei Verdampfer gegönnt. Insgesamt habe ich jetzt ca. 90 € in Hardware investiert und bin seit 3 Wochen komplett ohne Zigarette unterwegs. Das Geld habe ich bereits jetzt schon wieder raus und sollte ich irgendwann aufhören oder „schwach“ werden, kann ich die Gerätschaften auch wieder verkaufen.

Meine Kriterien waren: Ich wollte zum Start nicht zuviel Geld ausgeben, so dass ich mir gesagt habe, das Gerät selber soll erstmal um die 50 € kosten. Das hat genau gepasst. Allerdings hat mich nach einer Woche dampfen das „Tuning-Fieber“ gepackt und ich habe mir nochmal einen edlen Verdampfer nachgekauft, auch eine Empfehlung von dieser Webseite übrigens (es war der Kangertech Subtank Mini).

Auch wollte ich ein Gerät ohne viel Schnickschnack. Knopf drücken, Stärke des Dampfes einstellen und los geht’s. Die richtigen „Hardcore-Dampfer“ machen aus dem Dampfen eine Wissenschaft, das brauche ich stand heute nicht. Ich wollte lediglich schnell weg von der Zigarette.

Welche Geschmacksrichtungen dampfst Du denn?

Vor 3 Jahren war ich absoluter Kaffe/Schoko Dampfer, heute bin ich etwas eisiger und fruchtiger unterwegs und noch in der Findungsphase. Ein richtiges Lieblingsliquid habe ich noch nicht gefunden. Allerdings schmeckt mir Fresh Lemon / Ice Lemon sehr gut und auch Kaffe und Espresso sind nach wie vor in meiner Gunst. Ich habe hier aber sämtliche Aromen von Wildkirsche bis hin zu Lebkuchen in kleinen Probierfläschchen stehen und teste mich grade durch.

Was würdest Du einem Raucher raten?

Zunächst einmal würde ich nur Ratschläge aussprechen, wenn man sich wirklich für das Thema interessiert. Bekehren würde ich niemanden, da haben sich bei mir auch viele den Mund fusselig geredet.

Wenn Du diesen Text jetzt allerdings liest und dir denkst – ich sollte / könnte / müsste das eigentlich mal probieren dann wäre meine Empfehlung KEINE EINZIGE SEKUNDE zu warten und sofort zu den Gerätevorstellungen gehen und sich ein passendes Gerät aussuchen. Wer keine Lust hat, sich mit technischen Spezifikationen der E-zigaretten auseinander zu setzen, dem kann ich meine Kombi (iStick TC40W und Kanger Subtank Mini) wärmstens empfehlen, denn ich bin damit hoch zufrieden und es dampft herrlich :).

Viel wichtiger ist glaube ich, das man den Schritt geht. Nicht morgen, nicht Sylvester sondern jetzt. Denn es wird niemand zu einem sagen „Heute ist der richtige Moment“. Der richtige Moment ist jetzt grade während DU lieber Leser mein Interview liest. Wenn Du nämlich bis hier gekommen bist, warte nicht auf einen letzten „Schubser“, schubse dich selber.

Wolltest Du bisher keine Zigarette?

Zugegeben, ich hatte Angst vor der ersten Party. Ich gehe nicht mehr so häufig abends raus wie noch vor 5 Jahren und zwei Tage nach meinem Umstieg war „Kneipennacht“ und der Geburtstag eines Freundes zugleich. Meine Liebste hat mich schon wieder mit dem Pyro vor dem geistigen Auge gesehen aber diesmal wollte ich unbedingt standhaft bleiben und ich kann es frei sagen: Mir fehlt ohne Zigarette nichts.

Letzter Tipp:
Nicht nach links und nach rechts gucken, einfach machen. Meine Kombi ist für den Anfang toll, bevor man sich in Amazonbewertungen verliert oder den tausendsten Testbericht gelesen hat, alles Quatsch. Geht den nächsten Schritt, gebt der E-Zigarette eine Chance. Ich kann schon etwas besser Treppen laufen und es fühlt sich absolut richtig an, nicht mehr zu rauchen. Das ist ein gutes Gefühl, glaubt mir. Und vergesst nicht, Roland eine Mail zu schreiben, wenn ihr den Schritt gemacht habt. Er hat die Seite für Euch gebaut, damit ihr im Dschungel WWW etwas besser zurecht kommt.

Schlusswort:

Danke Daniel (Sicherheit rund um den Pferdesport) für deine Erfahrungen und deine Zeit die du dir genommen hast. Unterstreichen möchte ich nochmal dass sich der Einsteiger nicht durch die Vielfalt erschlagen lassen soll.

Aber genauso muss man aufpassen dass man sich nicht ein Gerät besorgt das noch aus Lagerbeständen von vor 3 Jahren stammt, denn damit wird man auch nicht besonders glücklich. Die Entwicklungen der letzten Jahre sind riesig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.