Nochmal – PEAS Cigalike von Warlock

Seit 10 Wochen bin ich nun, nach mehreren Jahren parallelen dampfens und rauchens, komplett von der Zigarette weg.

Maßgeblich begleitet hat diesen Komplettausstieg die Cigalike PEAS von Rofvape (Warlock). Es ist nicht so dass ich hier Mangel an Akkuträgern und Verdampfern hätte. Akkus, Ladegeräte, Wickelzeug und Bunkerbase für 10 Jahre ist auch vorhanden. Hier sieht es aus wie bei einem Vollblutdampfer.

Und dennoch machen mir die kleinen die größte Freude. Sicherlich werde ich eines Tages auf diese verzichten, denn sie sind vom Handling ziemlich nahe an der Zigarette. Man bleibt also auf einer gewissen Schiene wie beim rauchen, nur ohne Tabak. Durch das dass sie so gut in der Hand Platz finden neigt man sogar zum Dauernuckeln. Eine Sucht abgelegt und schon ist die nächste im Haus. Aber diese Sucht  tausche ich gerne.

Inzwischen habe ich zwei von diesen Geräten zuzüglich Ersatzpods zum nachfüllen.

(Links zu den Geräten am Ende des Artikels)

Und was ist mit der My von Erl und anderen Cigalikes?

Vergleich CigalikeZuerst hatte ich die My von Erl doch das Gerät machte sehr schnell Probleme. Mal schlechter Kontakt, mal Sifferei, mal Ladeprobleme. Alles Dinge die ich bei der PEAS nicht habe. Das ist schade, denn die My von Erl ist ein kleines elegantes Design-Schmuckstück.

Ich bin froh dass ich die PEAS bereits im Haus hatte als ich mich zum Komplettumstieg entschloss. Denn derzeit ist sie nur in China erhältlich und es dauert 2 Wochen bis sie per Post ankommt.

Desweiteren habe ich dann noch die BPOD-iBuddy (link unten in der Linkbox) getestet. Ebenfalls eine Cigalike die man nachfüllen kann, allerdings ist das nicht vorgesehen wie der der PEAS sondern braucht jedesmal einen kleinen Schraubendreher.

Doch bereits bei den ersten Zügen machte das Gerät Probleme. Kontaktprobleme, Sifferei und kokeln – alles was ein Umsteiger und E-Zigarettennutzer nicht haben möchte. Doch hätte ich sie nicht bestellt ich hätte keine Ruhe. So waren es 10 Euro und ich habe nun Gewissheit. Ich kann das Gerät nicht empfehlen.

Dauernuckeln mit der PEAS

PEAS Cigalike in schwarz und rotIch dampfe mit der kleinen PEAS recht viel. Jede PEAS fülle ich 2x am Tag auf und hänge ich 2x am Tag zum laden an den USB-Anschluß. Ob immer eine Ladung nötig wäre weiß ich nicht. Ich mache es halt um immer ein volles Gerät zu haben. Während ich mit der einen dampfe lade ich die andere. Irgendwann, nach ein paar Stunden tausche ich.

Ein Pod kann man bestimmt 30x und mehr nutzen. Ich musste bisher nur einen wegen seltsamen Geschmacks austauschen. Allerdings dampfe ich nichts „belastendes“. Das ist selbstgemischtes Tabakliquid mit Menthol. Die Base ist 55%/35%/10% (PG /VG/Wasser). Die Base oder das Liquid darf nicht VG-lastig sein. Das ist zu zäh für den kleinen Verdampfer.

Die Luftzufuhr ist für mich optimal, ideal um auf Backe zu dampfen (ja, schimpft nur – es soll Wange heißen), sprich wie ein Zigarettenraucher in unseren Breitengraden raucht. Direkt auf Lunge geht auch. Manchmal hört man dass der Luftzug etwas zu leicht wäre.

Seitlich am Gerät gibt es zwei Luftlöcher. Entweder hält man beim dampfen eines zu oder man dichtet das zweite Luftloch mit einem Stück Knetgummi, einem Stück Tesa oder oder sonst was ab. Funktioniert einwandfrei. Das für diejenigen die einen ziemlich strengen Zug möchten.

Fazit

Nach weiteren Wochen Dauertest mit der PEAS kann ich nichts schlechtes berichten. Für mich nach wie vor ein ideales Gerät für den Einsteiger und den Umstieg. Sie ist überall dabei, passt in die Hosentasche, ist robust (ist mir schon ein paar mal runter gefallen) und gibt mir ein gutes und sicheres Gefühl beim Rauchumstieg.

Schreibe einen Kommentar