Das sind die typischen Inhaltsstoffe herkömmlicher E-Liquids

E-Zigaretten werden bereits seit einigen Jahren als Alternative zu herkömmlichen Tabak-Zigaretten immer beliebter. Viele langjährige Raucher von normalen Zigaretten schaffen es mit den elektronischen Zigaretten sogar, sich das Rauchen endgültig abzugewöhnen. 

Für die Nutzung der E-Zigaretten sind E-Liquids nötig, die während des Dampfens erwärmt werden. Die Liquids von www.dinamo.koeln sind in einer Vielzahl von unterschiedlichen Sorten erhältlich, sodass hier jeder Dampfer mit Sicherheit das passende E-Liquid für sich findet. Doch woraus bestehen diese Liquids eigentlich?

Die Inhaltsstoffe der E-Liquids für E-Zigaretten

Abhängig davon, ob ein gewisser Anteil von Nikotin im jeweiligen Liquid enthalten ist, sind in diesem in der Regel fünf verschiedene Inhaltsstoffe zu finden. Der Anteil des jeweiligen Aromas und des Nikotins unterscheiden sich je nach der gewünschten Sorte und Nikotinstärke. 

Grundsätzlich sind im E-Liquid die folgenden Inhaltsstoffe zu finden: 

  • Nikotin
  • Aromen
  • Destilliertes Wasser 
  • Glycerin
  • Propylenglykol 

Das Propylenglykol 

Propylenglykol wird auch als PG abgekürzt. Es handelt sich dabei um eine nahezu geruchslose, klare und farblose Flüssigkeit, die feuchtigkeitsbindend wirkt. In der EU ist das Propylenglykol unter dem Namen E 1520 offiziell zugelassen. 

Die Herstellung des Propylenglykols basiert auf Propylenoxid. Es ist ebenfalls in einer Vielzahl von weiteren Hygieneartikeln zu finden, wie zum Beispiel Deos, Hautcremes oder Zahnpasta. Es wirkt dabei als Weichmacher und Mittel, um die Feuchtigkeit in dem jeweiligen Produkt zu erhalten. 

Ebenfalls ist es möglich, das PG als Trägermittel für Enzyme, Emulgatoren, Antioxidationsmittel und Farbstoffe zu nutzen. Es findet sich nicht nur in den E-Liquids, sondern auch in herkömmlichen Tabakprodukten. 

Das Glycerin 

Die Abkürzung für Glycerin lautet VG. Es ist auch unter der Bezeichnung Glycerol bekannt und bildet damit unter den dreiwertigen Alkoholen die simpelste Form. Der Geschmack von Glycerin ist ein wenig süßlich, darüber hinaus ist es aber geruchs- und farblos. Als Zusatzstoff für Lebensmittel ist das Glycerin unter dem Namen E422 offiziell zugelassen. 

Die chemische Herstellung von Glycerin erfolgt aus Propylen. Es wird hauptsächlich in dem Lebensmittel- und Kosmetikbereich eingesetzt, in Tabakerzeugnissen fungiert es als Mittel zum Erhalt der Feuchtigkeit. Gesundheitsgefährdende Nebenwirkungen sind nicht bekannt. 

Das Nikotin

Nikotin ist in der Tabakpflanze als Alkaloid enthalten. In sehr hohen Dosierungen ist Nikotin sowohl für Menschen als auch für Tiere tödlich, da es in dem vegetativen Nervensystem die Ganglien blockiert. Darüber hinaus kann das Nikotin eine Abhängigkeit hervorrufen. 

Die E-Liquids sind sowohl komplett ohne als auch in verschiedenen Nikotin-Stärken erhältlich. Starke Raucher herkömmlicher Zigaretten können den Gehalt an Nikotin mit der Zeit reduzieren, sodass sie schließlich auf nikotinlose E-Liquids umsteigen können. 

Die Aromen

Den besonderen Geschmack enthält das Liquid für E-Zigaretten durch die Aromen. Abhängig davon, um welche Sorte es sich handelt, sind im Liquid verschiedene Aromen enthalten. Diese können sowohl natürlich sein als auch künstlich hergestellt werden. Auch sie sind als Lebensmittelzusatzstoff in der EU offiziell zugelassen. 

Alle Stoffe, die im E-Liquid enthalten sind, stellen, nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft, keine ernsthafte gesundheitliche Gefahr dar. Dennoch ist es ratsam, bei dem Kauf der Liquids auf einen seriösen Hersteller zurückzugreifen. 

Disclaimer, Hinweis

Die Seite und Inhalte sind nicht als medizinische oder gesundheitliche Beratung zu verstehen und auch nicht dazu geeignet.

Insbesondere Personen unter 18 Jahren, kranken Personen, vorbelasteten Menschen sowie Schwangeren ist weder der Gebrauch von E-Zigaretten und Tabakzigaretten von mir  angeraten.

Schreibe einen Kommentar