„Was fruchtiges, bitte“ – die besten E-Zigaretten Liquids 2020

Egal ob süßliches Tabak-Aroma oder voller Frucht-Mix – die Aromen der E-Zigaretten-Liquids decken wirklich jeden Geschmack ab. Die Auswahl in den Liquid Shops ist groß.

Zwischen raffinierten Mischungen mit hochtrabenden Namen wie „Strapped Sodas – Grape Soda Storm“ oder „Green Bomb“ finden sich auch klassische Tabak-Liquids mit unkompliziertem Tabak-Vanille-Geschmack. Aber was ist 2020 beliebt? Auf welche Arten von Liquids schwören Dampfer und vor allem – welche sind die besten?

Zwischen Zigarre und Obstkorb

Am beliebtesten sind nach wie vor Tabak-Aromen für Umsteiger oder Dampfer, die einfach die klassische Tabak-Note beim Morgenkaffee nicht missen wollen. Hier steht von herben Geschmacksrichtungen wie „Maxx Blend“ bis zu abgerundeten Varianten wie „RY4“ – würzigem Tabak mit leichter Karamell-Note – für jeden (Ex-)Raucher eine riesige Auswahl bereit.

Die einfachen Variationen der Tabak-Liquids erfreuen sich seit Beginn des E-Zigaretten-Hypes stetiger Beliebtheit. Zurecht – der Wechsel vom Glimmstängel zur elektronischen Variante klappt am besten, wenn die Zigarette auch geschmacklich möglichst gut simuliert wird. Auch für die Dampfer, die vorher den fruchtigen Tabak-Geschmack einer Shisha bevorzugt haben, ist gesorgt. Von Traube-Minze bis Doppel-Apfel sind alle klassischen Sorten abgedeckt.

Fruchtige Geschmacksrichtung immer beliebter

Das Gegenstück zur Fraktion „Tabak“ bilden die fruchtigen Liquids; in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen. Wer schon einmal einen Liquid Shop besucht hat, hat sicherlich schon die riesige Auswahl der unterschiedlichsten, fruchtigen Geschmacksrichtungen gekommen.

„Fruchtig“ ist mittlerweile schon zum Running-Gag der Dampfer-Szene mutiert – das schränkt die große Beliebtheit der Liquids allerdings nicht ein. Und hier herrscht wirklich die Qual der Wahl. Es ist für jeden etwas dabei – egal, ob man nun einfach eine milde Apfel-Note mit einem erfrischenden Hauch Menthol oder absurde Mischungen wie Buttermilch-Zitroneneis bevorzugt. Den Verkaufsschlager machen aber nach wie vor einfache, fruchtige Liquids aller Art mit einem kleinen Anteil frischem Menthol.

Welche von den tausenden Aromen man nun bevorzugt, ist völlig subjektiv. Eine klare Empfehlung kann hier schlicht nicht ausgesprochen werden, dafür sind Geschmäcker zu verschieden. Allgemein lässt sich aber sagen – wer gerade von der Zigarette oder Zigarre umsteigen möchte, der kann zur Eingewöhnung überlegen, ein Tabak-Aroma in seiner E-Zigarette zu verwenden. Bringt man diese Voraussetzung nicht mit, kann nur geraten werden: ausprobieren! Viele Hersteller bieten auch Probe-Pakete an, in denen viele Sorten mit ein paar Milliliter vertreten sind. Auf diese Weise lässt es sich stressfrei durchprobieren, ohne gleich 100ml eines Liquids zu haben, das den eigenen Geschmack dann doch nicht trifft. Wer einen Dampfer-Shop in Reichweite hat, kann auch oft im Laden selbst schon einige Geschmacksrichtungen ausprobieren. Viele Liquids stehen fertig gemischt und betriebsbereit zur Auswahl.

Dampfwolken oder Geschmacksexplosion

Grundsätzlich bestehen die Liquids aus 3 Bestandteilen: Propylenglykol (PG), pflanzliches Glycerin (VG) und Aromastoffe. Dabei ist vor allem PG der entscheidende Geschmacksträger. VG dagegen ist für die Dampfentwicklung zuständig. Kauft man nun ein Liquid mit 50/50 Mischung, kann man ein ausgewogenes Verhältnis von Dampf und Geschmack erwarten. Greift man dagegen zu einem 30PG/70VG Verhältnis, hat man zwar ein größeres Dampf-Volumen, aber der Geschmack ist etwas flacher. Bei sehr intensiven Liquids kann dieser Umstand sogar hilfreich sein. Je nach Mischung kann ein Aroma auch einen etwas anderen Geschmack haben. Es sollte also daran gedacht werden, die Aromen in der Form auszuprobieren, wie man sie auch am Ende dampfen würde.

Schreibe einen Kommentar