Endlich durchatmen

Endlich durchatmen ist der Titel eines Buches das ich mir vor einiger Zeit besorgt habe.

Das Rauchen hat Schäden an meiner Lunge hinterlassen und ich bin froh dass ich mithilfe der E-Zigarette von der Tabakzigarette weggekommen bin.

Auch wenn es mir seit dem Rauchstopp deutlich besser geht und ich wieder Fahrradtouren fahren kann an die noch zu Raucherzeiten nicht zu denken war, so muss man mit den Lungenschäden zurechtkommen.

So schnell heilt sich die Lunge nicht, es werden immer Schäden bleiben.

Die Lungenschädigungen

Das rauchen kann zu Asthma, Bronchitis, Lungenemphysemen oder COPD führen.

Oftmals tritt auch eine Kombination von zwei oder mehreren Erkrankungen auf (auch COPD genannt), die unterschiedlich mild oder stark verlaufen.

Bei einem Verdacht einer Lungenschädigung ist ein Facharzt aufzusuchen. Hier gegebene Tipps oder wiedergegebene Erfahrungen ersetzen nicht den Arzt.

Asthma

Asthma ist eine chronische Entzündung der Bronchien. Die Bronchien ziehen sich bei Reizung zusammen und es entsteht Atemnot. Reizungen können zum Beispiel kalte Luft oder Allergene sein.

Oft ist schweres abhusten von zähem Schleim ein Kennzeichen. Dazu kommt nächtliche Atemnot. Man wacht erschöpft auf.

Bronchitis

Die Bronchitis ist eine Entzündung der unteren Atemwege. Die Menge des Sekrets überfordert die Reinigungsfähigkeit der Bronchien so dass es zu heftigen Husten mit Auswurf kommt.

Bronchitis gibt es als chronische Bronchitis und als obstrutive chronische Bronchitis. Letzteres bedeutet dass stark verengte Bronchien die Atmung stark behindern.

Lungenemphysem

Das Lungenemphysem ist eine Erkrankung der Lungenbläschen was häufig durch das rauchen ausgelöst wird.

Die Lungenbläschen sind für den Sauerstoffaustausch mit dem Blut zuständig.

Die Lunge wird im Laufe der Zeit unflexibel.

Mitunter kann es sein dass man diese Erkrankung jemanden nicht ansieht, denn in Ruheposition gibt es meist keine Atemnot. Doch wenn derjenige aufsteht und ein paar Meter geht, kann es zu Atemproblemen kommen.

Ein Lungenemphysem alleine macht keinen Husten oder Auswurf. Häufig geht das Emphysem einher mit einer Bronchitis.

COPD

COPD ist die Abkürzung für „chronic obstructive pulmonary disease“ – chronisch obstruktive Lungenkrankheit.

Chronisch bedeutet stets dass die Krankheit nur verbessert werden kann aber nicht mehr vollständig geheilt werden kann.

Obstruktiv bedeutet dass die Atemwege verengt sind und die Ausatmung erheblich behindert wird.

Das Wort Lungenkrankheit lässt offen ob es sich um eine Bronchitis oder um ein Lungenemphysem handelt. So kann es sein dass keine Bronchitis vorliegt aber man Medikamente dafür bekommt.

Da aber der Raucher häufig unter allem leidet hat sich der Begriff durchgesetzt. Es ist die Kunst des behandelnden Arztes genau zu bestimmen was zu tun ist und den Patienten aufklärt.

COPD ist mehr oder weniger der Begriff für alle oben genannten Lungenerkrankungen.

Atemübungen, Sportübungen

Man kann die Lunge durch Atemübungen und Sportübungen unterstützen, dafür sorgen dass man mit bestimmten Situationen besser zurecht kommt.

Diese Atemübungen sollte Ihnen auch der Arzt mitteilen. Eventuell gibt es sogar eine therapeutische Gruppe in ihrem Umfeld. Sucht nach Atemtherapie / Atemtherapeut und eure Stadt.

Durch bestimmte Atemübungen, wie die Lippenbremse, kann man dafür sorgen, dass die Bronchien beim Ausatmen länger aufbleiben. Das wirkt einem aufblähen der Lunge entgegen und ermöglicht beim nächsten Atemzug mehr Sauerstoff in die Lunge zu bekommen. Sehr wirksam bei Atemnot.

Fazit, Zusammenfassung

Ich bin von der Tabakzigarette auf die E-Zigarette umgestiegen und habe damit einen enormen Schub an Lebensqualität gewonnen. Mein Pneumologe sagt dass ich diesen Schritt sozusagen im letzten Moment gemacht habe.

Bis ich nach meinem Rauchstopp einen Termin beim Pneumologen bekommen habe, konnte ich schon einige Verbesserungen an meiner Lunge feststellen. So konnte ich deutlich länger Fahrradfahren als vorher.

Der Pneumologe stellt die Erkrankung(en) fest und versucht entsprechend zu therapieren. Unterstützend zur Therapie wird er häufig zu Atemübungen und Sportübungen raten.

Das Buch „Endlich durchatmen“ erklärt verständlich die Lungenkrankheiten und wie Atmung funktioniert. Danach werden verschiedene Atemtechniken vorgestellt. Zu guter Letzt werden unterstützende Sportübungen vorgestellt.

Das Buch ist verständlich aufgebaut und gibt einen klareren Blick auf den Sinn von Atemübung und Sport im Zusammenhang mit Lungenerkrankungen.

Endlich durchatmen: Wirksame Atemübungen bei Asthma, Bronchitis und COPD
  • Dierkesmann, Rainer (Autor)
  • 112 Seiten - 17.06.2015 (Veröffentlichungsdatum) - TRIAS (Herausgeber)

Schreibe einen Kommentar